LER demnächst auch in Berlin?

Die deutsche Hauptstadt - Stadtleben - Politik - Wirtschaft - Tourismus
Frosty
Administrator
Beiträge: 1038
Registriert: Sa 29. Nov 2003, 22:23
Wohnort: Berlin-Köpenick
Kontaktdaten:

LER demnächst auch in Berlin?

Beitragvon Frosty » Do 25. Nov 2004, 13:14

Trotz der leeren Landeskassen wäre ein neues Unterrichtsfach zur Werteerziehung, wie es Bildungssenator Klaus Böger (SPD) vorgeschlagen hat, finanzierbar. Dem Vernehmen nach könnte das Geld für das Fach Lebenskunde/Ethik/Religionskunde (LER) aus dem 45-Millionen-Euro-Topf kommen, aus dem bereits der Religionsunterricht der Kirchen, der islamischen Föderation und des Humanistischen Verbandes bezahlt wird.
...
Böger hatte im Streit um einen Werteunterricht vorgeschlagen, das Fach LER als Pflichtfach für alle Schüler bis zum 14. Lebensjahr einzuführen. Von dem Fach könnten die Eltern ihr Kind nur abmelden, wenn es an einen Religionsunterricht teilnimmt. Dieser Unterricht soll der staatlichen Kontrolle unterliegen. Das Ziel ist vor allem, den Islamunterricht der Islamischen Föderation zu verhindern. Möglicherweise stimmen die Kirchen diesem Finanzierungsmodell zu ihren Lasten sogar zu. Es bedeutete zwar einen erheblichen organisatorischen Aufwand, um Lerngruppen zusammenzubekommen. Im Gegenzug bekämen die Kirchen aber eine ihrer lang gestellten Forderungen erfüllt: ein Wahlpflichtfach Religion. Die Kirchen reagierten verhalten optimistisch auf Bögers Vorstoß. Das sei ein "hoffnungsvolles Zeichen", heißt es im Erzbistum, ein möglicher Weg bei der evangelischen Landeskirche.

Größere Probleme hat Böger mit dem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit und dem Koalitionspartner PDS. Wowereit hat am Dienstag im Senat nur angemerkt, dass er in der Frage des "Ethikgesetzes" auf der Seite der PDS stünde. Die lehnt ein Fach Religion bisher ab. Allerdings weiß Böger den SPD-Partei- und Fraktionsvorsitzenden Michael Müller auf seiner Seite. Der will endlich das Problem lösen.

Die PDS würde das Fach LER zwar mittragen, aber nur ohne Abwahlmöglichkeit, sagte Carola Freundl, stellvertretende PDS-Fraktionsvorsitzende. Es müsse sichergestellt sein, dass alle Kinder über alle Religionen etwas erfahren. Das wäre nicht gegeben, wenn man sich zum Religionsunterricht einer Richtung verabschieden könne.

Quelle: Berliner Zeitung
René Frost
forum.koepenick.net - Betreiber

Ratte

Beitragvon Ratte » So 28. Nov 2004, 00:05

Solange die Religionskunde dabei nicht zu viel Platz einnimmt, wäre ich auf jeden Fall dafür, da die Kinder heute oftmals von ihren Eltern sich selbst überlassen werden. Die Folgen sind mangelde Erziehung, Wertschätzung, Respekt,......(Benehmen allgemein), sprachliche Probkleme (sogar bei deutschen Kindern), mangeldes Pflichtbewustsein...und und und. Es wird auch schon überlegt, in Kitas grundsätzlich nur noch Erzieher mit Hochschulabschluss zuzulassen. Ich persönlich begrüsse diese Idee, da man mit der vernünftigen Erziehung und Förderung allgemein nicht früh genug beginnen kann.

Kleriker

Ethikunterricht ja, Religionsunterricht nein!

Beitragvon Kleriker » So 28. Nov 2004, 10:14

Besser wäre es dafür zu sorgen, daß die Eltern wieder mehr Eigenverantwortung bei der Erziehung ihrer Kinder zeigen. Da ich jedoch Realist bin, weiß ich, daß solche Forderungen zu keinen nennenswerten Änderungen führen würden. Daher ist ein Unterrichtsfach "Ethik" sicher eine gute Idee.

Ob man ein solches Fach separat anbietet oder in den LER integriert (sofern nicht schon geschehen) ist zweitrangig. Keinesfalls jedoch sollte man solche Fächer von Vertretern religiöser Vereinigungen unterrichten lassen, die hier die Grundsätze "ihrer" Religion verbreiten wollen und gern neue Mitglieder für ihre Kirchen rekrutieren wollen. Staatliche Kontrolle zur Wahrung der Neutralität ist hier sehr wichtig. Es ist schon schlimm genug, wenn Eltern ihre Kinder schon kurz nach der Geburt in irgendwelche Religionen hineinpressen und die lieben Kleinen auf diese Weise einer Gehirnwäsche unterziehen. Diese Verbrechen dürfen nicht auch noch an öffentlichen Schulen fortgeführt und dadurch für akzeptabel erklärt werden. In einem modernen aufgeklärten Staat hat Religion Privatsache zu sein. Es ist sicher sinnvoll, über die wichtigsten Religionen informiert zu sein und dieses Wissen in einem Fach wie LER vermittelt zu bekommen, aber das wars dann auch.

Vertreter irgendwelcher Kirchen oder Sekten haben an deutschen Schulen nichts zu suchen und erst recht nicht zu unterrichten.

Ratte

Beitragvon Ratte » Di 30. Nov 2004, 19:20

:zustimm: ...kann mich deiner Meinung nur anschliessen!


Zurück zu „Berlin“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast