Schlossneubau gemäß neuer Studie machbar, aber...

Die deutsche Hauptstadt - Stadtleben - Politik - Wirtschaft - Tourismus
Benutzeravatar
Frosty
Administrator
Beiträge: 1041
Registriert: Sa 29. Nov 2003, 22:23
Wohnort: Berlin-Köpenick
Kontaktdaten:

Schlossneubau gemäß neuer Studie machbar, aber...

Beitragvon Frosty » Mo 29. Aug 2005, 11:39

Bundesbauminister Manfred Stolpe hat am Mittwoch die Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie zur Bebauung des Schlossplatzes präsentiert. Die komplette Studie bleibt jedoch Verschlusssache - und viele Fragen bleiben damit offen.

Das veröffentlichte Ergebnis der Studie lautet, dass der Wiederaufbau des Schlosses finanziell machbar ist - in öffentlich-privater Partnerschaft. Die Baukosten liegen nach Angaben von Gutachter Andreas Schulten zwischen 533 und 780 Millionen Euro.

Die Gutachter gehen aber davon aus, dass der höhere Wert realistisch ist, weil dieser den Rauminhalt des Gebäudes als Maßstab hat und nicht nur die Fläche.

Planung, Finanzierung, Bau und Betrieb des Schlosses würden nach dem Konzept in der Hand eines privaten Investors liegen. Der Staat würde das Grundstück behalten, müsste aber für die Nutzung der Flächen Miete bezahlen. Für 30 Jahre bis zu 30 Millionen Euro jährlich - also insgesamt bis zu 900 Millionen Euro. Wenn alles so zutrifft, wie die Gutachter annehmen.

Zweifel daran haben die Grünen angemeldet. Sie machen ihre Bedenken unter anderem am veränderten Nutzungskonzept fest, wonach ein Fünf-Sterne-Hotel mit 250 Zimmern und eine Tiefgarage auf dem Schlossplatz entstehen sollen. Ein Partner für das Luxushotel und die Tiefgarage sei überhaupt nicht in Sicht, so die Grünen. Tatsächlich ist kaum ein Markt so umkämpft wie der bei den Luxushotels. Rund 12 000 Zimmer in Fünf-Sterne-Hotels gibt es in Berlin. Gerade erst hat das Hotel Maritim in der Stauffenbergstraße eröffnet, demnächst folgt das Concorde an der Augsburger Straße und mit dem Hotel de Rome am Bebelplatz ist Hotel Nummer 19 dieser Kategorie in Bau.

Ganz abgesehen davon war in der bisherigen Konzeption für den Schlossplatz von einer Hotelnutzung nie die Rede. In der Machbarkeitsstudie setzen die Gutachter einen kammartigen Hotel-Klotz ans Ufer der Spree. Damit verabschieden sie sich von der Idee, ein Haus in der Größe und Dimension des früheren Stadtschlosses zu errichten, wie es die Expertenkommission Historische Mitte Berlins im Jahr 2002 empfohlen hatte. Das war bisher die Grundlage aller Bundestagsbeschlüsse zum Wiederaufbau des Schlosses. Ob das Parlament mit dieser Änderung einverstanden ist?

Zwar bekunden Politiker wie Bundestagspräsident Wolfgang Thierse immer wieder, wie wichtig die öffentliche Nutzung des Schlossplatzes für sie sei. Doch tatsächlich wird diese öffentliche Nutzung immer weiter reduziert. Knapp 70 Prozent der Flächen sollen künftig noch öffentlich genutzt werden, rund 30 Prozent privat.

Die Bundestagsabgeordnete Franziska Eichstädt-Bohlig (Grüne), immerhin noch in der Regierungsfraktion, lehnt die Privatisierungsideen ab: "An diesem bedeutsamen Ort sollte der Staat nicht zur Miete beim Kapital wohnen." Es gebe viele Orte, wo Private-Public-Partnership sinnvoll sei - "hier nicht". "Der Bund und Berlin müssen in die eigenen Schatullen greifen - oder noch einige Jahre Geduld mit der historischen Mitte haben."

Von Bauminister Stolpe über Kulturstaatsministerin Christina Weiss bis zu Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer gab es gestern indes zustimmende Worte zu der Studie. Der Hintergrund dafür ist, dass Ende des Jahres der Abriss des Palastes der Republik beginnt. "Mit dem Abbruch des Palastes müssen wir ein Signal für den Aufbruch verbinden", erklärte Stolpe. Der Abriss soll bis Mitte 2007 abgeschlossen sein. Danach soll der Bau des Schlosses, offiziell Humboldt-Forum genannt, beginnen. Vorher steht noch ein Investorenauswahlverfahren an, dann ein Architektenwettbewerb. Und schließlich muss der Bundestag noch die Gelder bereit stellen.

Quellen:
Berliner Zeitung 1
Berliner Zeitung 2


Man hat also vor, nach eventueller Fertigstellung innerhalb der anschließenden 33 Jahre etwa 1.000.000.000 Euro (in Worten: eine Milliarde Euro) Steuergelder für die dortigen Mieten auszugeben. Na prima, wir habens ja.

Ich habe das Gefühl, daß auf einmal Druck gemacht wird, weil Erichs ehemaliger Lampenladen nun tatsächlich abgerissen wird und man zumindest Zweckoptimismus verbreiten will. Man will wohl Bauen um des Bauens willen um keine sehr viel sinnvollere Parkanlage zu schaffen vn der alle was hätten. Statt dessen will man das Gelände mit diesem historischen Ungetüm zubauen um zu zeigen, daß man die Ideen auch durchsetzt, die man unterstützt, egal was es kostet und wie sinnvoll es ist. Außerdem ist das immer so eine Sache mit den geplanten Baukosten und den Wirtschaflichkeitsberechnungen. Das geht leider häufig, besonders dann wenn die öffentliche Hand mitmischt, mächtig in die Hose. Der Einwand der Grünen scheint berechtigt zu sein. Die Hotelbettenzahl im Bereich der Luxusklasse ist heute schon recht hoch und der Markt umkämpft. Einen Hotelbetreiber in diese Anlage zu bekommen dürfte daher tatsächlich schwer werden. Außerdem ist bis heute noch kein brauchbares Finanzierungskonzept auf dem Tisch. Im Grunde wird hier nur über ungelegte Eier verhandelt. Man hat sich in der Studie den Neubau schönrechnen lassen aber wers bezahlen soll ist weiterhin offen. Man ist also nicht viel weiter als vor 2-3 Jahren außer im Kleingedruckten der Studie, die man unter Verschluß hält steht drin, daß man ohne das integrierte Hotel völlig einpacken könnte. Dann wüßten wenigstens die Eingeweihten besser Bescheid, auch wenn sie es für sich behalten und die Steuergelder trotzdem zum Fenster rausschmeißen würden.

Willkommen in der neuen alten bundesdeutschen Planwirtschaft! :wall:
René Frost
forum.koepenick.net - Betreiber

timmey
Beiträge: 22
Registriert: So 13. Feb 2005, 20:34

Beitragvon timmey » Mo 29. Aug 2005, 15:38

sorry frosty, aber ich wünsch dir viel spaß im sehr wahrscheinlicheren, aber sehr viel sinnloseren weiteren grünflächenpark im historischen zentrum berlins.

mit dem bau des schlosses in historischem gewand wird der boulevard unter den linden abgerundet; es wird eines, wenn nicht DAS wahrzeichen berlins auf sämtlichen reiseführern usw. werden, es belebt den tourismus und - plakativ ausgedrückt - es gehört dort einfach hin.

dieser stadt ist im und leider auch nach dem II.weltkrieg enormer schaden zugeführt worden und wie z.b. der wiederaufbau der kommandantur zeigt, kann man wenigstens einige wenige wunden heilen.
als "kompromiss" an die moderne wird wohl schon die fassade des neuen schlosses richtung fernsehturm nicht wiederaufgebaut, dort können also die glas- und sichtbetonfetischisten ihre hand anlegen.

die studie geht ja auch nicht nur von einem nobelhotel aus, welches dort seine pforten öffnen soll (btw.. die lage wird sich sicher schnell rentieren), sondern auch die außereuropäischen künste, eine landesbibliothek etc.

es gibt dort eben keine alternative - der abriss des palastes ist beschlossen (mE auch richtig, vor allem im jetzigen zustanden), eine brache wäre dort das allerletzte - ein paar meter weiter ist eine menge grünfläche, marx und engels kann man sich auch gleich noch mit anschauen - alles eine gegend, in der früher kleinteilige, gutbürgerliche architektur vorhanden war, abgerissen von den stasischergen und vorher noch untergegangen im nationalsozialistischen und kulturfremden größenwahn.
das schloss ist eine der wenigen möglichkeiten, ein stück mehr identität, altes flair nach berlin zurückzoholen, welches kein noch monströseres icc und auch vorher nicht der palast ersetzen konnten. letztlich kann man es sogar auf die ästhetik beschränken, wenn man sich bilder wie die auf http://www.berliner-schloss.de/start.php?navID=145&typ=main&PHPSESSID=750e949b26da1e153352cf812700c5fa (keine Werbung, hab mit dem Verein nichts zu tun) anschaut.

Benutzeravatar
Frosty
Administrator
Beiträge: 1041
Registriert: Sa 29. Nov 2003, 22:23
Wohnort: Berlin-Köpenick
Kontaktdaten:

Beitragvon Frosty » Mo 29. Aug 2005, 16:35

Ich bestreite nicht, daß dieser Neubau dort optisch hinpassen würde. Passt zwar nicht in die heutige Zeit, aber sehr gut in diese Straße und die Umgebung.

Was mich dabei aber stört, ist, daß sollte es realisiert werden, im großen Stil Steuergelder vernichtet werden.

Nach aktueller Planung will Vater Staat den fiktiven privaten Investor(en) innerhalb von gut 3 Jahrzehnten etwa 1.000.000.000 Euro (Eine Milliarde Euro, also 1.000 Millionen Euro) an Mitzahlungen in die Taschen schaufeln. Zudem hab ich erhebliche Zweifel, daß sich dort Otto-Normal-Bürger noch ein Stück Kuchen und ein Tässchen Kaffee leisten kann.

Dem Palast der Republik kann man sicher einiges vorwerfen, wofür er nix kann, aber es konnten sich auch der normalverdienende DDRler leisten, dort Essen zu gehen.

Dieser geplante Neubau der noch weit von der Realisierung entfernt ist, wird offensichlich in jeder Hinsicht sehr exklusiv geplant, gebaut und betrieben werden. Genauso exklusiv sind dann sicher auch die Kosten und Folgekosten die an die Besucher und alle sonstigen Steuerzahler weitergereicht werden.

PS: Ich bin seit einigen Jahren auch dafür, daß man Erichs Lampenladen abreißt, weil der Anblick einfach nur noch mitleiderregend ist. Dort hat man aus politischen Gründen absichtlich eine Ruine erschaffen. Das alte Schloß wurde kaputt gebombt und die Ruinen später gesprengt. Beim Lampenladen hat man nur bundesdeutsche "West?"-Politiker gebraucht um keine Alternative zum Abriß zu haben.

Wir bauen auf, wir reißen nieder, so haben wir Arbeit immer wieder. :stupid:
René Frost
forum.koepenick.net - Betreiber


Zurück zu „Berlin“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast