Streit um die Seebrücke geht weiter

Köpenick und Treptow

Was halten sie von den neuen Bauplänen?

Umfrage endete am Mo 11. Apr 2005, 16:05

Gefallen mir, sollte so gebaut werden.
0
Keine Stimmen
Naja. Gute Idee, aber viel zu groß geraten.
2
33%
Garnichts. Ich lehne diesen Steg grundsätztlich ab.
4
67%
 
Abstimmungen insgesamt: 6

Frosty
Administrator
Beiträge: 1037
Registriert: Sa 29. Nov 2003, 22:23
Wohnort: Berlin-Köpenick
Kontaktdaten:

Beitragvon Frosty » Mi 28. Sep 2005, 09:28

Der o.g. Antrag von Verordneten der Grünen, CDU- und FDP wurde abgelehnt. Gute Ideen haben im Bezirksamt offenbar keine Mehrheiten. :mad:

Jetzt verzögert zusätzlich ein Gutachten den Baubeginn
Die Große Erbsenmuschel, die Glatte Erbsenmuschel und die Flußkugelmuschel sind schuld daran, daß sich der Bau der 187 Meter langen Seepromenade im Frauentog in Köpenick weiter verzögert. Ein Gutachten stellt jetzt fest, daß die drei Weichtier-Arten in der Bucht zwischen Schloßinsel und Kietz heimisch sind. Sie kommen in allen Bereichen und Wassertiefen vor.

Die Muscheln seien vom Aussterben bedroht und stünden auf der sogenannten Roten Liste, sagt ein Mitarbeiter des Umweltamtes. Der Bau der geplanten Steganlage würde ihr Biotop gefährden. "Damit steht fest, daß das Vorhaben ein erheblicher Eingriff in die Natur ist", sagt Umweltstadtrat Michael Schneider (PDS). Nun müsse man feststellen, ob und wie dieser Eingriff ausgeglichen werden könne. Das letzte Wort dazu habe die Obere Naturschutzbehörde. Zunächst sollen die Naturschutzverbände zum Gutachten Stellung nehmen. Ob der Bau der Seepromenade genehmigt wird, entscheidet die Wasserbehörde bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung.

Quelle: Berliner Morgenpost
René Frost
forum.koepenick.net - Betreiber

Frosty
Administrator
Beiträge: 1037
Registriert: Sa 29. Nov 2003, 22:23
Wohnort: Berlin-Köpenick
Kontaktdaten:

Beitragvon Frosty » So 29. Jan 2006, 01:17

Die Wasserbehörde bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung will grünes Licht für die Seepromenade geben. "Der Erteilung der wasserrechtlichen Genehmigung steht nichts mehr im Wege", sagt Senatsrat Volker Stein, Leiter der Wasserbehörde bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Lediglich hinsichtlich der Statik seien noch Details zu klären. Dann könne der Bescheid erteilt werden.

Nun setzt der SPD-Politiker Baustadtrat Dieter Schmitz (SPD) darauf, daß bis Mitte Februar die Baugenehmigung vorliegt. "Dann beginnen wir das Interessenbekundungsverfahren für die Seepromenade", sagt Schmitz. Man werde Bewerber anschreiben, die sich schon früher um das Projekt bemüht hätten.

Schmitz hofft, daß die Seepromenade zum Ende seiner Amtszeit, im Herbst dieses Jahres, eröffnet werden kann.

Quelle: Artikel der Berliner Morgenpost

Bezahlt werden soll der 700.000 Euro teure Unsinn weiterhin mit Fördergeldern. Was aus dem Einspruch der Naturschützer wird und was die Einsprüche der Anwohner betrifft geht aus diesem von mir auszugsweise zitierten Artikel leider nicht eindeutig hervor. Man scheint die Einwendungen aber wohl ignorieren zu wollen um den Blödsinn um jeden Preis durchziehen zu können. :wall:
Die Abrechnung erfolgt dann wie üblich bei der nächsten Wahl. :D Meine Stimme bekommen solche Typen und deren Parteien nicht. :mad:
René Frost
forum.koepenick.net - Betreiber

Frosty
Administrator
Beiträge: 1037
Registriert: Sa 29. Nov 2003, 22:23
Wohnort: Berlin-Köpenick
Kontaktdaten:

Beitragvon Frosty » So 5. Mär 2006, 11:14

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung hat, wie zu erwarten war, die Baugenehmigung für den 187 Meter langen Steg erteilt.

Die Köpenicker Fischervereinigung will beim Verwaltungsgericht dagegen klagen, weil sie sich dadurch in ihren Rechten eingeschränkt fühlt.
René Frost
forum.koepenick.net - Betreiber

Frosty
Administrator
Beiträge: 1037
Registriert: Sa 29. Nov 2003, 22:23
Wohnort: Berlin-Köpenick
Kontaktdaten:

Vorbereitungen für Bau der Seepromenade im Frauentog

Beitragvon Frosty » Di 16. Mai 2006, 10:44

Das Bezirksamt hat das Vorhaben im Amtsblatt Berlin ausgeschrieben. Vorgesehener Baubeginn ist der 1. Oktober. Im März 2007 soll der 187 Meter lange Steg fertig sein. Er soll aus Betonsegmenten zusammengesetzt werden und Anlegeplätze für etwa 30 Boote bieten.

Die Köpenicker Fischervereinigung hat inzwischen Klage beim Verwaltungsgericht gegen die Seepromenade eingereicht.
René Frost
forum.koepenick.net - Betreiber

Frosty
Administrator
Beiträge: 1037
Registriert: Sa 29. Nov 2003, 22:23
Wohnort: Berlin-Köpenick
Kontaktdaten:

Beitragvon Frosty » Mi 12. Jul 2006, 09:25

Im Zuge der Umgestaltung der Anlage am Frauentog werden ca. 1.220 m² Strauchflächen sowie 17 Bäume, davon 8 geschützte, gerodet.
Im Gegenzug werden 12 Bäume, 55 Sträucher und 405 Gräser gepflanzt sowie 10.000 Blumenzwiebeln in die Rasenflächen gesteckt.

Quelle: BA Treptow-Köpenick
René Frost
forum.koepenick.net - Betreiber

Jens

Aufschwungverhinderer!

Beitragvon Jens » Mo 20. Nov 2006, 03:22

Liebe Köpenicker!
Ihr jammert fortwährend wegen eurer "sterbenden" Altstadt. Aber kaum soll mal was für die Wiederbelebung getan werden, wird alles mögliche dagegen unternommen. Wenn man mit Bürgerinitiativen nicht weiterkommt, muss eben der Umweltschutz herhalten.
Wenn man schon keine eigenen Ideen hat, ist es vorteilhafter Fördermassnahmen für eure so innig geliebte Altstadt zu unterstützen.

coepenicker

Beitragvon coepenicker » Mo 20. Nov 2006, 03:52

Glaubst Du ernsthaft, daß der Bootsanleger der Altstadt nennenswert helfen würde? :confused: Da wird ein Haufen Geld in den Sand bzw. ins Wasser gesetzt, mehr nicht. Und nebenbei die schöne Aussicht vom Kietz aufs Schloß und die Altstadt erheblich beeinträchtigt.


coepenicker

Re: Streit um die Seebrücke geht weiter

Beitragvon coepenicker » Mo 2. Jul 2007, 08:39

Die Klage der Anwohner und der Fischereivereinigung von Mitte letzten Jahres verstaubt weiterhin beim Verwaltungsgericht, obwohl es ein Eilverfahren ist. Niemand weiß, wann verhandelt wird und wie sich die Richter entscheiden werden. Trotzdem haben die Unverbesserlichen der Treptow-Köpenicker BVV am Frauentog Bäume und Sträucher entfernen lassen und in ihrem grenzenlosen Übermut das ellipsenförmiges Gebäude mit Sanitäranlagen für die Freizeitkapitäne bereits errichten lassen, ohne zu wissen, ob die Steganlage überhaupt genehmigt wird.

In der BVV hofft man daher weiterhin, daß der Richterspruch zu ihren Gunsten ausgeht, damit sie erneut EU-Mittel beantragen und die Steganlage möglicherweise schon 2008 fertigstellen lassen können.

Frosty
Administrator
Beiträge: 1037
Registriert: Sa 29. Nov 2003, 22:23
Wohnort: Berlin-Köpenick
Kontaktdaten:

Re: Streit um die Seebrücke geht weiter

Beitragvon Frosty » Do 8. Jan 2009, 01:52

Das neue Gebäude steht ja nun schon seit gut einem Jahr fertig in der Landschaft rum und wird auch als Bistro genutzt. Seinen eigentlichen Zweck, der Unterstützung des Frauentogs als zentralen Anlegeplatz für Wassertouristen kommt es allerdings mangels Anlegemöglichkeiten für Boote nicht nach. Das 190m lange Ungetüm was den Damen und Herren im Bezirksamt vorschwebte und daß sie Seebrücke nennen ist wohl vorläufig vom Tisch. Statt dessen sollen gemäß den Protokollen der BVV Treptow-Köpenick zwei 25m lange Stege errichtet werden. Ob sie kommen, wann sie kommen, mal sehen.

Das Gebäude mit den umgebenden Freiflächen wurde am 02.11.2007 an den den Mieter Andreas Fasch (aus Hameln) übergeben. Das Mietverhältnis begann am 01.11.2007 und endet Ende 2012. Der Vertrag enthält aber auch zwei jeweils 5-jährige Optionen, die allein der Vertragspartner dess Bezirks zu ziehen berechtigt ist. Dadurch verlängert sich der Mietvertrag gegebenenfalls bis zum 31.12.2022. Herr Fasch ist Geschäftsführer der Central Park Coepenick GmbH (http://www.central-park-coepenick.de/), die das Gebäude am Frauentog betreibt.

Das Gebäude umfasst eine Grundfläche von ca. 123 m², wovon 62 m² als Bistro einschließlich Küchenbereich genutzt werden. Die Freiflächen betragen ca. 2170 m². Davon werden ca. 150 m² als Terrasse für den Ausschank mitgenutzt. Die restlichen Flächen sind prinzipiell der Öffentlichkeit jederzeit zugänglich zu erhalten und als Seepromenade am Frauentog freizuhalten.

Es bahnt sich zudem zwischen der Central Park Coepenick GmbH (kurz CPC) auf der einen und dem Solarbootpavillonbetreiber auf der anderen Seite ein Hickhack an, da sie sich in Konkurrenz befinden werden. Denn auch die CPC will hier Boote vermieten. Beide Seiten waren ursprünglich gemeinsam daran gegangen das Projekt zu realisieren, sind dann aber im Unfrieden auseinander gegangen.

Einige der hier aufgeführten Infos stammen aus dem Wortprotokoll der 14. (ordentlichen) Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Treptow-Köpenick, in der auch viel Interessantes zum Verlauf dieses groß angelegten Unsinns enthalten ist.

Nachzulesen unter: http://www.berlin.de/ba-treptow-koepeni ... /to020.asp
René Frost
forum.koepenick.net - Betreiber

Frosty
Administrator
Beiträge: 1037
Registriert: Sa 29. Nov 2003, 22:23
Wohnort: Berlin-Köpenick
Kontaktdaten:

Re: Streit um die Seebrücke geht weiter

Beitragvon Frosty » Do 8. Jan 2009, 18:32

Interessant ist auch dieser Artikel der Berliner Zeitung (August 2008):
http://www.berlinonline.de/berliner-zei ... index.html
René Frost
forum.koepenick.net - Betreiber


Zurück zu „Treptow-Köpenick“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast