Neuer Zugang für S-Bahnhof Spindlersfeld

Köpenick und Treptow
Frosty
Administrator
Beiträge: 1039
Registriert: Sa 29. Nov 2003, 22:23
Wohnort: Berlin-Köpenick
Kontaktdaten:

Neuer Zugang für S-Bahnhof Spindlersfeld

Beitragvon Frosty » Mo 14. Aug 2006, 12:07

Seit heute kann man den S-Bahnhof Spindlersfeld über einen neuen Zugang an der Oberspreestraße betreten.

In den vergangenen Wochen wurde der Bahnsteig um 52 Meter bis zur Oberspreestraße verlängert. Der bisherige Zugang bleibt erhalten.

Wenn men jetzt auf dem Bahnsteig steht, und Richtung Oberspreestraße sieht, hat man einen freien Blick auf die dortige Tankstelle. Sieht Nachts ganz nett aus.

Der Bahn-Sprecher Burkhard Ahlert meinte dazu: "Es entsteht ein Umsteigeknoten, der den öffentlichen Nahverkehr in dieser Region deutlich attraktiver macht".

Dem kann ich aber beim besten Willen nicht zustimmen. Wenn sie den Nahverkehr attraktiver machen wollen, dann sollten sie den Takt von S47 und Bus 167 von 20 Minuten auf 10 Minuten reduzieren und die Altstadt vom Bahnhof Köpenick aus kommend besser an die Altstadt anbinden. Und an den seit vielen Jahren geplanten Umbau des Bahnhofs Köpenick zum Regionalbahnhof glaube ich inzwischen auch nicht mehr ernsthaft.
René Frost
forum.koepenick.net - Betreiber

Gerry3107

Beitragvon Gerry3107 » Fr 18. Aug 2006, 01:52

Hallo,

warum kannst Du dem nicht zustimmen ? Ich und hundert Andere die hier in der Umgebung wohnen,finden es gut das der Zugang zur Oberspreestraße verlegt wurde, manchmal können auch nur 56 Meter sehr komfortabel sein !
Als alter S Bahner, mal einige Tips zu Deinen Bemerkungen, den Takt der Buslinie 167 zu verdichten, liegt nicht im Ermessen der Bahn, weil Busse und Tram gehören zur BVG und somit hat die Bahn keinen Einfluß darauf.
Die S 47 in 10 Minuten Takt verkehren zu lassen, wie soll das gehen auf einer bis Schöneweide eingleisigen Strecke ?
Das Kreuzungsbauwerk von damals, gelegen im Haltepunkt Oberspree, das das kreuzen von Zügen und somit einen 10 Minuten ermöglichte, wurde schon zu DDR - Zeiten rückgebaut und der eingleisige Schienenverkehr im 20 Minuten Takt aufgenommen.Technisch ist es also zur Zeit mit nur einem Gleis überhaupt nicht zu realisieren.
Und die Altstadt, ja was ist mit der ? Die ist einfach tot, das liegt aber bstimmt nicht an der BVG oder der S-Bahn, wer verirrt sich denn schon noch dahin ?, höchstens die paar wenigen Touris, die im Cortyard abgestiegen sind und vor Langeweile abends mal ein Bier an der doch so tollen Bierbude auf dem Schloßplatz zu sich nehmen, denn ansonsten fahren die doch lieber in die City zum Potsdamer Platz usw., was ich als Tourist aber auch tun würde, denn die Köpenicker Altstadt hat man in einer Stunde gut hinter sich gelassen und alles gesehen, was es zu sehen gibt.
41 Jahre lebe ich nun schon in diesem doch so herrlichen Bezirk, aber da war mir die Altsatdt vor der Wende lieber.Apropo Altstadt, schon mal die Altstadt von Stolberg oder Dresden oder Erfurt oder Weimar oder Rostock und all die vielen anderen gesehen ?
Die verdienen den Namen Altstadt, zumindestens architektonisch gesehen.Ich fühle mich wohl in meinem Köpenick und wohne nur 5 Gehminuten von der Altstadt, aber mir kommt echt das K..., wenn ich denn mal dort bin.Was hier nach der Wende geschehen ist, diese Vergewaltigung und sinnloses Herumgebaue, alles rausgeschmissenes Geld, unser aller Geld !
Na was solls, das werden wir wohl nicht mehr ändern können und schon gar nicht diese blödsinnige Verkehrsführung ..., aber ich hör jetzt mal lieber auf, sonst verliere ich mich hier noch !

Viele Grüße aus Köpencik
Gerry3107

Frosty
Administrator
Beiträge: 1039
Registriert: Sa 29. Nov 2003, 22:23
Wohnort: Berlin-Köpenick
Kontaktdaten:

Beitragvon Frosty » Fr 18. Aug 2006, 10:31

Gerry3107 hat geschrieben:warum kannst Du dem nicht zustimmen ? ...manchmal können auch nur 56 Meter sehr komfortabel sein !
Eben weil es nur ein paar Meter sind, also bestenfalls eine Minute Fußweg, wenn man schlecht zu Fuß ist. [quoteAls alter S Bahner, mal einige Tips zu Deinen Bemerkungen, den Takt der Buslinie 167 zu verdichten, liegt nicht im Ermessen der Bahn, weil Busse und Tram gehören zur BVG und somit hat die Bahn keinen Einfluß darauf.[/quote]Auch wenns nicht der Fall ist, aber ich sehe S-Bahn und BVG immer als zusammengehörende Einheit, die aufeinander abgestimmt gehören. Außerdem war es der Bahnsprecher, der von einem Umsteigeknoten sprach.
Die S 47 in 10 Minuten Takt verkehren zu lassen, wie soll das gehen auf einer bis Schöneweide eingleisigen Strecke ?
Das sollte ein Wink mit einem massiven Zaunpfahl sein, die Strecke wieder 2-gleisig zu machen. War das nicht auch mal geplant? (Wie so vieles?)
Und die Altstadt, ja was ist mit der ? Die ist einfach tot, das liegt aber bstimmt nicht an der BVG oder der S-Bahn
Recht hast Du und selbstverständlich ist es nicht die Schuld der BVG sondern vielmehr des Bezirksamtes und des Landes Berlin was dort in den letzten 15 Jahren veranstaltet bzw. versäumt wurde. Aber vom Bahnhof Köpenick kommend oder von Müggelheim kommend keinen Bus mehr an bzw. durch die Altstadt fahren zu lassen ist auch nicht förderlich.
wer verirrt sich denn schon noch dahin ?, höchstens die paar wenigen Touris, die im Cortyard abgestiegen sind und vor Langeweile abends mal ein Bier an der doch so tollen Bierbude auf dem Schloßplatz zu sich nehmen
Ich sehe schon, daß Du auch ein großer Fan dieser Absteige bist. :rolleyes: ;) Der Platz war für wenige Tage zwischen 1. Fertigstellung und erneutem Aufreißen für diesen Ungetüm richtig schön groß übersichtlich ghewesen. Hatte zufällig in diesen 1-2 Wochen 2-3 nette Fotos gemacht. :)
41 Jahre lebe ich nun schon in diesem doch so herrlichen Bezirk, aber da war mir die Altsatdt vor der Wende lieber.
Klar, damals war noch richtig Leben in der Altstadt und der Schloßplatz war wirklich etwas, daß den Namen Umsteigeknoten verdient hat. Und das mitten in der Altstadt, was die Leute automatisch in sie hineingeschaufelt hat.
Apropo Altstadt, schon mal die Altstadt von Stolberg oder Dresden oder Erfurt oder Weimar oder Rostock und all die vielen anderen gesehen ?
Ich kenne die von Goslar und Wernigerode. Absolut kein Vergleich, da gebe ich dir recht, aber das war noch nie anders. Quotenbringer kann inzwischen nur die Umgebung und das Schloß sein, aber beides zieht nicht mehr so richtig. Aus unterschiedlichen Gründen.
...aber mir kommt echt das K..., wenn ich denn mal dort bin.Was hier nach der Wende geschehen ist, diese Vergewaltigung und sinnloses Herumgebaue, alles rausgeschmissenes Geld, unser aller Geld !
Und nun wollen sie auch noch den Ausblick am Frauentog mit diesem überflüssigen Bootssteg verschandeln und dafür abermals Unsummen ausgeben. :wall:
Na was solls, das werden wir wohl nicht mehr ändern können und schon gar nicht diese blödsinnige Verkehrsführung ..., aber ich hör jetzt mal lieber auf, sonst verliere ich mich hier noch !
Dito. :rolleyes:
René Frost
forum.koepenick.net - Betreiber

Ratte

Beitragvon Ratte » Fr 18. Aug 2006, 10:45

Gerry3107 hat geschrieben:Hallo,
warum kannst Du dem nicht zustimmen ? Ich und hundert
Andere die hier in der Umgebung wohnen,finden es gut das der Zugang zur Oberspreestraße verlegt wurde, manchmal können auch nur 56 Meter sehr komfortabel sein !
Als alter S Bahner, mal einige Tips zu Deinen Bemerkungen, den Takt der Buslinie 167 zu verdichten, liegt nicht im Ermessen der Bahn, weil Busse und Tram gehören zur BVG und somit hat die Bahn keinen Einfluß darauf.


Dem is Frosty sich durchaus bewusst, hat dort wohl in der Eile was verdreht. Wenn Du öfter hier unterwegs wärst, wüsstest Du das auch, eben anhand anderer Beiträge von ihm!

Gerry3107 hat geschrieben:Die S 47 in 10 Minuten Takt verkehren zu lassen, wie soll das gehen auf einer bis Schöneweide eingleisigen Strecke ?
Das Kreuzungsbauwerk von damals, gelegen im Haltepunkt Oberspree, das das kreuzen von Zügen und somit einen 10 Minuten ermöglichte, wurde schon zu DDR - Zeiten rückgebaut und der eingleisige Schienenverkehr im 20 Minuten Takt aufgenommen.Technisch ist es also zur Zeit mit nur einem Gleis überhaupt nicht zu realisieren.


Was Du nicht sagst :rolleyes: Wenn es zu DDR-Zeiten möglich war, wäre es auch heute wieder möglich. Neues Gleis...und fertig is die Laube. Wenn die S-Bahn viele Ihrer Bahnhöfe nicht über Jahre hätte vergammeln lassen, wäre dafür auch Geld da!


Gerry3107 hat geschrieben:Und die Altstadt, ja was ist mit der ? Die ist einfach tot, das liegt aber bstimmt nicht an der BVG oder der S-Bahn, wer verirrt sich denn schon noch dahin ?, höchstens die paar wenigen Touris, die im Cortyard abgestiegen sind und vor Langeweile abends mal ein Bier an der doch so tollen Bierbude auf dem Schloßplatz zu sich nehmen, denn ansonsten fahren die doch lieber in die City zum Potsdamer Platz usw., was ich als Tourist aber auch tun würde, denn die Köpenicker Altstadt hat man in einer Stunde gut hinter sich gelassen und alles gesehen, was es zu sehen gibt. 41 Jahre lebe ich nun schon in diesem doch so herrlichen Bezirk, aber da war mir die Altsatdt vor der Wende lieber.


Ach ja :stupid: ...als Kulturbanause vielleicht...anderenfalls braucht es schon 'ne ganze Menge mehr Zeit, um sich alles sehenswerte in der Köpenicker Altstadt anzusehen. Abgesehen davon besteht Köpenick nicht nur aus der Altstadt! Es gibt noch jede Menge anderer Sehenswerter Orte in Köpenick.

Das Die Altstadt inzwischen fast völlig tot ist, ist sehr wohl auch ein Verdienst der BVG. Sicher hat das Sterben schon vor vielen Jahren begonnen, Woran die Shoppingcenter und oft günstigeren Supermarktketten sicher einen Großen Anteil haben. Die kleinen damals noch brauchbaren Läden, konnten den Preisen der Ketten natürlich nicht standhalten und mussten schließen oder umziehen. Was dann kam, waren Boutiken und Ramschläden, die kein Mensch braucht und die es ohnehin überall gibt. Nachdem die BVG dann abber auch noch diverse attraktive Linien, die zuvor noch durch die Altstadt fuhren, um diese umgeleitet oder ganz gestrichen hatte, nahm das Sterben weiter zu. Der nächste Hammer war dann das neue Verkehrkonzept in der Altstadt, was dazu führte, dass man die Altstadt nur auf unsinnige Umwege mit dem Auto erreicht und wieder rauskommt. Der Mensch wird eben immer bequemer. Niemand hat mehr Lust umzusteigen, oder Umwege in Kauf zu nehmen um von A nach B zu gelangen.

Gerry3107 hat geschrieben:Apropo Altstadt, schon mal die Altstadt von Stolberg oder Dresden oder Erfurt oder Weimar oder Rostock und all die vielen anderen gesehen ?
Die verdienen den Namen Altstadt, zumindestens architektonisch gesehen.


Klar sind deren Kleinstädte architektonisch schöner, aber sie sind auch 'ne Ecke größer und mit der von Köpenick nicht vergleichbar! Köpenick ist schließlich nur ein Teil Berlins und auch nich der Einzige Stadtteil, der über eine Altstadt verfügt.

Frosty
Administrator
Beiträge: 1039
Registriert: Sa 29. Nov 2003, 22:23
Wohnort: Berlin-Köpenick
Kontaktdaten:

Beitragvon Frosty » Fr 18. Aug 2006, 17:46

Ratte hat geschrieben:Köpenick ist schließlich nur ein Teil Berlins und auch nich der Einzige Stadtteil, der über eine Altstadt verfügt.
Aber erst seit 1920. ;) Vorher wars über Jahrhunderte eine eigenständige Stadt.
René Frost
forum.koepenick.net - Betreiber

Ratte

Beitragvon Ratte » Fr 18. Aug 2006, 17:49

Mensch ja doch...wir reden aber von jetzt :argh: :D

Sacramento

Beitragvon Sacramento » Di 22. Aug 2006, 21:10

Mir würde es schon ausreichen, wenn die BVG den Fahrplan der 167er Busses um 10 Minuten nach vorne oder hinten verschieben würde.

So, wie es jetzt ist, hat man am S-Bahnhof Spindlersfeld (Stadteinwärts) eine Umsteigezeit (bzw. Wartezeit) von sage und schreibe 17 Minuten. Man könnte auch sagen, die S-Bahn fährt 3 Minuten eher ab, bevor der Bus ankommt. Bei einer Wartezeit von 17 Minuten ist die Umsteigebeziehung derartig unattraktiv, dass die Köpenicker lieber direkt mit der Tram 67 oder dem 167er Bus bis Schöneweide durchfahren und erst dort auf die S-Bahn umsteigen.

Der S-Bahnhof Spindlersfeld ist wohl derzeit nur für Leute interessant, die in fussläufiger Entfernung zum Bahnhof wohnen oder dort mit dem Fahrrad hinfahren.

bkroll

Spindlersfeld

Beitragvon bkroll » Do 7. Sep 2006, 14:49

Der 10min.-Takt könnte vielleicht realisierbar sein, wenn die 800m hinter Oberspree Richtung Spindlersfeld liegenden Gleise (ca 600 m 2 Gleise parallel) für die S-Bahn ausgebaut würden (Na gut, die sind mit Sicherheit nicht mehr im besten Zustand). So könnte der Betrieb zwischen Schöneweide und dieser Stelle eingleisig verlaufen, mit Möglichkeit, die Gleise dann zu "verzweigen" und in Spindlersfeld dann wieder eingleisig einzulaufen.

bkroll

Frosty
Administrator
Beiträge: 1039
Registriert: Sa 29. Nov 2003, 22:23
Wohnort: Berlin-Köpenick
Kontaktdaten:

Beitragvon Frosty » Sa 9. Sep 2006, 00:54

Ich mußte neulich feststellen, daß der 167 am S-Bahnhof Schöneweide auf die Minute zeitgleich mit der S-Bahn Richtung Spindlersfeld abfährt.

Toll. :argh: Beim 10 Minuten-Takt wärs mir wurscht, aber beim 20-Minuten-Takt nervts. :rolleyes:
René Frost
forum.koepenick.net - Betreiber

Gerry3107

Beitragvon Gerry3107 » Sa 9. Sep 2006, 12:00

@ bkroll
Das was Du vorschlägst, wäre wohl machbar aber würde den Zweck eines fahrbaren 10 Minuten Taktes verfehlen.
Die einzige Möglichkeit wäre die Züge wie es ja schon mal war in Oberspree kreuzen zu lassen, dazu müssten zwei Weichen eingebaut werden und die Signal - und Sicherungstechnik entsprechend abgeändert werden.Das Kreuzungswerk müßte in der Mitte von Schöneweide und Spindlersfeld liegen also idealerweise kommt da der Haltepunkt Oberspree in Betracht, alles andere würde zu Wartezeiten auf freier Strecke führen.
Irgendwann soll ja die Strecke durchgängig zweigleisig ausgebaut werden, aber das steht ja wohl in den Sternen.Zur Zeit hat da wohl der Umbau von Adlershof und endlich auch des Ostkreuzes Vorrang.
Übrigens ist dieser Sparzwang nicht ein Phänomen unserer Zeit, denn auch ein Herr Spindler, dem diese Strecke zu verdanken ist, hatte aus Kostengründen auf einen zweigleisigen Betrieb verzichtet, das zweite Gleis was zur Zeit vor Spindlersfeld ungenutzt rumliegt, war die Anschlußbahn zu seinem Werk ( ehemals Rewatex etc. ), also eigentlich war die Strecke sehr unternehmerich gedacht.
Zuletzt geändert von Gerry3107 am Sa 9. Sep 2006, 12:11, insgesamt 1-mal geändert.

Gerry3107

Beitragvon Gerry3107 » Sa 9. Sep 2006, 12:10

@Frosty
Ja das ist richtig und wurde von Seiten der S - Bahn bereits mehrfach bei der BVG vorgetragen, allerdings bisher ohne Erfolg.
Es ist schon ärgerlich, wenn der Spindlersfelder wegen irgendeinen Grund ausfällt und die Aufsicht in Schöneweide auf den Bus verweist, man dann losrennt um dann den Bus abfahren zu sehen.Aber wie gesagt bei zwei unterschiedlichen Unternehmen wird es wohl nie zu einer verträglichen Lösung kommen.
Auch der Fahrgastverband hatte auf dieses Problem aufmerksam gemacht, aber auch das hat wohl nicht viel, besser gar nichts gebracht.
Ich kann Fahrgästen die auf diese Verbindung angewiesen sind, nur anraten, sich kontinuierlch zu beschweren, sowohl bei S - Bahn wie auch der BVG, obwohl die Klärung und Änderung dieses Sachverhaltes auf Seiten der BVG zu suchen ist.


Zurück zu „Treptow-Köpenick“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste