Altes grundstück in Hirschgarten

Köpenick und Treptow
Stöpsel

Altes grundstück in Hirschgarten

Beitragvon Stöpsel » Fr 15. Dez 2006, 01:34

Hallo,

ich fahre jeden Morgen und Nachmittag mit dem Fahrrad am S-Bahnhof Hirschgarten vorbei, -ich komme vom Märchenviertel dann durch den Bahnhof und dann weiter zur Seelenbinderstraße- und da steht so ein altes Gebäude neben dem Bahnhof (nordöstlich davon).
-Was war das einmal
-Kümmert sich da einer drum

->sollte zufällig jemand wissen wem das Gehört bitte melden

P.S.: Irgendwie laufen hier ziemlich gebildete Leute rum, hab ich das Gefühl

Tramy1

Re: Altes grundstück in Hirschgarten

Beitragvon Tramy1 » Di 19. Dez 2006, 20:45

Stöpsel hat geschrieben:Hallo,

ich fahre jeden Morgen und Nachmittag mit dem Fahrrad am S-Bahnhof Hirschgarten vorbei, -ich komme vom Märchenviertel dann durch den Bahnhof und dann weiter zur Seelenbinderstraße- und da steht so ein altes Gebäude neben dem Bahnhof (nordöstlich davon).
-Was war das einmal
-Kümmert sich da einer drum

->sollte zufällig jemand wissen wem das Gehört bitte melden

P.S.: Irgendwie laufen hier ziemlich gebildete Leute rum, hab ich das Gefühl


Hallöchen.

Soweit ich weiß, war da mal eine Blindenhundeschule drinn.

Warum die raus sind, weiß ich nicht. Schade, das dieses Gebäude zerfällt und leider auch schon mal Brande.

Was vor der Blindenschule drinn war, weiß ich nicht.

Gruß von Tramy1

Stöpsel

Beitragvon Stöpsel » Do 21. Dez 2006, 12:55

Au ja danke,

für den Hinweis dadurch konnte ich ne Menge bei der Suchmaschine meines Vertrauens
finden und recherchieren ;)

-z.B.: es gab da gar nichts vorher, das Grundstück wurde eigens dafür angelegt :freude:


-Stöpsel

Tramy1

Beitragvon Tramy1 » Fr 22. Dez 2006, 21:08

Stöpsel hat geschrieben:Au ja danke,



-z.B.: es gab da gar nichts vorher, das Grundstück wurde eigens dafür angelegt :freude:


-Stöpsel


Biste da sicher? Der Plattenbau ist klar, aber vorne, der Altbau, der wie eine kleine Burg aussah (noch aus meiner Kindheit ich das wissen, hatte ja als kleines Kind dort und im ganzen Wald immer gespielt gehabt) sieht eigentlich sehr alt aus. Ist nur eine Frage, will dich nicht als Lügne rhinstellen :)

Gruß von Tramy1

Frosty
Administrator
Beiträge: 1037
Registriert: Sa 29. Nov 2003, 22:23
Wohnort: Berlin-Köpenick
Kontaktdaten:

Beitragvon Frosty » Sa 23. Dez 2006, 17:48

Wenn, dann wärs ja auch ein Irrtum. ;) :)
René Frost
forum.koepenick.net - Betreiber

Stöpsel

Beitragvon Stöpsel » Mo 25. Dez 2006, 20:53

öhm Burg wo ??
meinst du dass was da gegenüber steht ??
Laut Google Earth würde ich das noch als "Burg" durchgehen lassen aber sonst wüsste ich nicht was du meinst.
Aber etwas "Burg"ähnliches muss es da ja gegeben haben, die Straße dort heist ja sicher nicht zum Vergnügen "Waldburg" ;)

Tramy1

Beitragvon Tramy1 » Do 28. Dez 2006, 18:33

Stöpsel hat geschrieben:öhm Burg wo ??
meinst du dass was da gegenüber steht ??
Laut Google Earth würde ich das noch als "Burg" durchgehen lassen aber sonst wüsste ich nicht was du meinst.
Aber etwas "Burg"ähnliches muss es da ja gegeben haben, die Straße dort heist ja sicher nicht zum Vergnügen "Waldburg" ;)


Ja, das was übrig ist von der ähnlichen Burg. Aber, die Straße wird nicht umsonst zu Ihren Namen gekommen sein, oder?

Gruß von Tramy1

Frosty
Administrator
Beiträge: 1037
Registriert: Sa 29. Nov 2003, 22:23
Wohnort: Berlin-Köpenick
Kontaktdaten:

Beitragvon Frosty » Fr 29. Dez 2006, 01:15

Die Straße wurde nach der ehemaligen Gaststätte "Waldburg" am S-Bahnhof Hirschgarten benannt. Die nördlich des Bahnhofes gelegene Gaststätte wurde zu Pfingsten 1903 vom Gastwirt Wilhelm Keller eröffnet.
René Frost
forum.koepenick.net - Betreiber

Stöpsel

Beitragvon Stöpsel » Mi 3. Jan 2007, 03:34

Ob nu Restaurant oder direkt Burg is eigentlich wurst
weil dann hat das Restaurant halt den Namen von der Burg :)

und nu zur Burg -> die gehört meiner Meinung nach nicht dazu

Mutzemaus

Beitragvon Mutzemaus » Di 27. Feb 2007, 00:52

Das besagte Gebäude war wirklich mal eine Blinden(hund)schule. Vorher war da nichts als ein wunderschöner Rodelberg für die Kinder.
Ich bin im Waldburgweg aufgewachsen und weiß noch, dass es gegen dieses Gebäude einen recht großen Aufstand gab, zumal die Hunde dort dann auch sehr laut waren.

Dieses alte Gebäude davor war, glaube ich, mal eine Art Jugendheim. Bin mir da aber nicht 100 %ig sicher. Früher standen da auch große Zelte und ich meine mich zu erinnern, dass dort in diesen Zelten Kinder übernachteten.

lkc

Re: Altes grundstück in Hirschgarten

Beitragvon lkc » Do 7. Feb 2008, 12:09

Hallo zusammen,

bin durch zufall in euerem Forum gelandet. Habe bei Google Earth die Waldburg fast nicht mehr erkannt, es ist wirklich schade wie sie verfällt.

Es war tatsächlich wie eine kleine Burg gebaut.
Es diente viele Jahre als Betriebsferienheim der ERMAFA Karl-Marx-Stadt bis ca 1990 / 91.
Im Sommer waren dort auch große Zelte aufgebaut. Es war das Kinderferienlager der ERMAFA, was wirklich immer sehr schön war.
Das Haus (die Burg waren damals noch sehr gut in Schuß). In dem Haus befanden sich zB. die Küche, Speisesall, mehrere Doppelzimmer.
Diese Blindenhundeschule ( ich denke sie wurde mitte der 70ziger Jahre gebaut) befand sich damals auf dem Nachbargrundstück.

Grüße
lkc

Mutzemaus

Re: Altes grundstück in Hirschgarten

Beitragvon Mutzemaus » Fr 21. Mär 2008, 23:16

@Ikc

Die Blindenhundeschule wurde nicht Mitte der 70er Jahre gebaut. Das muss irgendwann Mitte der 80er Jahre gewesen sein, denn als Kind konnte ich noch schön die tollen Rodelberge im Winter dort nutzen, was uns dann nach dem Bau verwehrt wurde :argh:


Zurück zu „Treptow-Köpenick“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast